Theatergruppe Menschenskinder 2010

„Ein König zuviel“ 

 


Bereits im Sommer 2010 setzten Jürgen Fründ und ich uns erstmals zusammen, um unsere Ideen für ein neues Weihnachtsstück zusammenzutragen.

Die Theatergruppe Menschenskinder startete am Donnerstag, den 07.10.2010, mit den Proben für das Weihnachtsstück 2010. Mit nur einem Probentag pro Woche (anstelle von 2 Tagen, wie im Jahr zuvor) trafen sich an den folgenden Donnerstagen 33 Kinder zwischen 7 und 16 Jahren von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr im Gemeindehaus bzw. in der Kirche.

 

Da Jürgen Fründ 2010 aus Krankheitsgründen ausfiel, suchte ich mir musikalische Unterstützung bei Helmut Tödtmann, dem Santana aus Elverdissen. Bei der Kulissengestaltung und den damit verbundenen Aktivitäten unterstützte mich sehr tatkräftig – wie auch schon im Vorjahr - Berit Kemner, die ich auch in diesem Jahr hierbei nicht missen möchte.

 

Aufgrund der großen Kinderzahl und den vielen kleinen Rollen musste zeitweilig sehr stramm geprobt werden. Das möchte ich in diesem Jahr gerne etwas entspannter angehen. Die Mädels der Rainbow-Gruppe haben mich diesmal besonders gut unterstützt. In Eigenregie stellten sie mir ihre Songauswahl und Choreographie vor, schrieben den Text selbständig um und lieferten voll ab. Des Weiteren gab es diesmal auch Unterstützung aus der Konfirmandengruppe. Hier musste allerdings zuweilen doch noch verdeutlicht werden, dass bei diesem Projekt ein jeder wichtig ist und dass einer von dem anderen abhängig ist – jede noch so kleine Rolle, jede noch so banal scheinende Requisitenanreichung. Letztendlich hat mich dann auch hier doch noch der eine oder andere positiv überrascht…

Nach einer ziemlich verkorksten Generalprobe am 11.12.2010 hatten wir dann am Sonntag, den 12.12.2010, die erste Aufführung unseres Weihnachtsstückes „Ein König zuviel“ anlässlich der Adventlichen Stunde des CVJM, diesmal zum ersten Mal in der Kirche und diesmal klappte auch alles, wie es sollte.

 

Die zweite Vorstellung am Heiligabend in der Kirche verlief bis auf einige Ausfälle seitens der Kulissenhelfer auch wie geplant, obgleich einige Schauspieler ein bisschen Mühe hatten, stimmlich durchzudringen.

Mein Respekt gilt allen kleinen und großen Menschenskindern, die sich getraut haben, vor der Gemeinde zu schauspielern, zu singen, zu tanzen und die das Ganze durch ihre tatkräftige Unterstützung bei der Kulissengestaltung und Requisitenanreichung abgerundet haben. Und ich freue mich schon auf das Weihnachtsstück 2011…

Vielen Dank an Euch

Sandra Decius-Bohnenkamp